DIE VIDEONALE

106_0629.jpg
SDC10551.jpg
SDC19559.jpg

Die Videonale ist ein Film- und Videowettbewerb für Amateure und Profis, für Hobbyfilmer, Studenten und alle die sich mit dem Medium Film verbunden fühlen.

 

Der Wettbewerb bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Werke öffentlich zu präsentieren. Der Umgang mit der Technik ist dabei ebenso gefragt wie die Umsetzung eines Themas.

1995 fand dieses Filmfest zum ersten Mal statt, damals im Café Rabu*. Die Idee war aus der Erinnerung an Dachboden-Videonalen, die vor der Wende in konspirativer Atmosphäre im Prenzlauer Berg stattfanden geboren. Jeder konnte seinen Film zeigen und die Anderer ansehen. Diesen Grundgedanken versuchte die Videonale lange zu bewahren: Alles wird gezeigt, jeder kann mitmachen und das Thema ist frei**. Einzige Bedingung war eine begrenzte Filmlänge. Die Initiatoren waren Freunde aus Friedrichshagen die sich später in dem Kulturverein Pfeiffer zusammenfanden. Anfangs wurde viel improvisiert und die Veranstaltungen wurden von jeder Menge Pannen begleitet. Das Publikum und auch die Macher liebten diese Abende. Seit 2006 zog die Videonale in das Kino Union, das bedeutete einen richtigen Kinosaal zu bespielen. Die Anforderungen wurden größer und wir wurden professioneller die Beiträge besser und das Publikum größer. Die Videonale gibt es jetzt zum 25. Mal. Wo gibt es schon so eine Kontinuität in der heutigen Kulturlandschaft.

 

Seit 2006 gibt es eine Jury die einen Themen- und einen Jurypreis vergibt. Außerdem wird über eine direkte  Abstimmung per Stimmzettel ein Publikumspreis gewählt.

2021 findet die Videonale coronabedingt das zweite Mal im Freiluftkino Friedrichshagen statt.

Die Moderation macht seit einigen Jahren Danuta Schmidt - freie Journalistin aus Friedrichshagen. Für die Plakate und das gesamte Design ist von Beginn an Frank Odening verantwortlich.

 

DIE SOMMERVIDEONALE 2021
Freitag, 06. AUGUST 2021, 20:30 Uhr
im Freiluftkino Friedrichshagen

Auszählung und Preisverleihung gegen 22:30 Uhr
Eintritt: 10 €, erm. 7 €

*Von 1995 – 2005 war das Café Rabu in der Scharnweberstraße in Berlin-Friedrichshagen Stammplatz der Videonale.

**Filme mit faschistischen, antihumanistischen oder pornografischen Inhalten oder solche, die zum Rassen- und Völkerhass aufrufen, wurden und werden nicht gezeigt.